5. April 2013

Apfel-Zimt-Marzipan-Schnecken

Guten Morgen meine Lieben
 
Bei diesem Regenwetter wimmelt es nur so von Schnecken auf den Strassen. Es geht so weit, dass ich sogar schon welche in meinem Backofen gefunden habe.
 
Aber halt, diese süssen Teile nehme ich nur all zu gerne in kauf. Der Duft, der sich während dem backen ausbreitet ist einfach unwiderstehlich Na, habt ihr auch Lust auf diese herrlich duftenden und saftigen Apfel-Zimt-Marzipan-Schnecken? Okey... hier ist das Rezept für ca. 20 Stück:

Rezept:
25 g     Hefe
40 g     Zucker
mit einem Esslöffel Milch zusammenrühren

80 g     Butter
250 ml  Milch
in der Pfanne warm werden lassen, bis der Butter geschmolzen ist

400 g   Mehl
1/2 TL Salz
zusammen in einer Schüssel verrühren. Danach die Milchbutter und die geschmolzene Hefe dazugeben und alles zu einem Teig zusammen kneten. Der Teig sollte noch etwas klebrig sein. Dann zugedeckt während einer halben bis einer Stunde aufgehen lassen.


In der Zwischenzeit:
100 g  Butter weich werden lassen (je mehr Butter - je saftiger :-))
100 g  Marzipanrohmasse mit der Apfelreibe reiben
100 g  braunen Zucker
2        Äpfel schälen, in kleine Stückchen schneiden und im Zitronensaft wenden.
Zimt   nach belieben
Den Teig auf einer bemehlten Fläche viereckig ausrollen und mit Butter, braunem Zucker, Apfelstückchen, Marzipan und Zimt bestreuen. An einem langen Rand ca. 1cm frei lassen und mit Wasser benetzen. Von der anderen langen Seite her aufrollen und den benetzen Rand fest andrücken.

Das schneiden ist Geschmacksache. Ich mache ca. 2-3cm grosse Stücke. Diese in ein einzelnen Schälchen oder zusammen in eine grosse Form füllen. Achtung, Form ausbuttern und nicht zu dicht aneinander legen, damit die Schnecken im Ofen schön aufgehen können.

Ofen auf 230° vorheizen (Ober- und Unterhitze) und in der Zwischenzeit die Schnecken mit Eigelb bestreichen und Hagelzucker bestreuen.

Jetzt aber für ca. 10-15 min (je nach Grösse, am besten schaut ihr immer mal wieder rein) ab in den Ofen und sobald die feinen Dinger goldgelb sind rausnehmen.

En Guete.

Die kleinen süssen lassen sich auch ohne murren einfrieren und sind bei einem spontanen Sonntagsbesuch eins, zwei in der Mikrowelle oder dem Backofen fit für ihren Einsatz.

Kommentare:

  1. Hmmm. Mir läuft grad das Wasser im Mund zusammen. Da würde ich gerne reinbeissen. JETZT :-)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe LeLo

    Herzlichen Dank für deinen Kommentar der mich sehr freut. Wenn du in ZH zu Hause bist, könnte das sogar noch klappen. Bist du spontan :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ;-) ja. Zürich grüsst Zürich.
      Wann, wo? :-)

      Löschen
  3. Köstlich - einfach köstlich! Danke Tina! Du bist echt spitze!!!!! Güzin

    AntwortenLöschen
  4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  5. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-))
      Du kannst Deine wahre Idendität und deinen Aufenthaltsort wieder löschen, ich habs mir aufgeschrieben. Bin ziemlich in der Nähe und mach mich bald auf den Weg.
      Was für ein lustiges Abenteuer!

      Löschen
  6. Liebe Güzin, meine Treue... vielen herzlichen Dank Liebe!

    AntwortenLöschen
  7. Danke, liebe Tina für das feine Zvierigebäck und die herzliche Begegnung. Unsere Geschichte ist jetzt hier online :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe LeLo

      Bitte bitte gern geschehen. Unglaublich toll, wie wir uns so spontan getroffen haben. Und ganz herzlichen Dank für deinen Post, musste so lachen - was wir da einfach ausprobieren, und es hat geklappt. Werde mich bald auf meinem Blog revanchieren, kam einfach noch nicht dazu.

      Alles Liebe, TIna

      Löschen
  8. merci fürs Rezept! Die Schnecken sind fantastisch...
    Bern grüsst Zürich ;)

    AntwortenLöschen
  9. Hallo liebe Nici

    Zürich grüsse Bern zurück. Danke für deinen Kommi und hmm... deine gepimpten Schnecken sehen aber auch lecker aus. Das mit der Vanille-Paste muss ich mir merken. Klingt sehr fein.

    Süsse Grüsse, Tina

    AntwortenLöschen