25. Juni 2013

Schäreschnitt - Scherenschnitt

Kreativ sein, Kindheitserinnerungen aufleben lassen, ganz husch ganz schön basteln, nie das gleiche - aber immer wieder wundervolle Ergebnis erzielen. Das erreichst du nur mit einem Schäreschnitt oder eben Scherenschnitt. Für alle, die nochmals kurz überlegen müssen, wie das jetzt schon wieder ging, damals vor 5, 10, 15, 20, 30 (ihr dürft aussuchen) Jahren, hab ich euch hier eine kleine Anleitung:

Ihr braucht: 
Schere (evtl. Nagelschere)
Bei Bedarf einen Stift
Quadratisches Papier
(Geschenkpapier, Glitzerpapier, tolle Werbeseiten, etc. Ich habe hier festeres farbiges Milchpapier verwendet)

Faltet das Quadrat in der Diagonalen zusammen damit ihr ein Dreieck bekommt. Danach faltet ihr das Dreieck nochmals und nochmals und... bis ihr findet das reicht oder ihr mit der Schere noch richtig schön reinschneiden könnt. Falls ihr mögt, könnt ihr jetzt eure Formen auf das Papier aufzeichnen oder aber ihr schnippelt einfach drauf los - mein persönlicher Favorit, um mich selbst noch zu überraschen :). Schaut bitte, dass ihr den Scherernschnitt an der Kante nicht durchschneidet. Ansonsten könnt ihr von allen Seiten drauflos löchern.

Ihr werdet sehen, wenn ihr euren ersten Scherenschnitt fertig habt, müsst ihr unbedingt wissen, wie es aussieht, wenn ihr beim nächsten dort noch ein wenig und da noch ein wenig schneidet. Suchtgefahr garantiert, Freude und Spass ebenfalls.

Gut Schnitt!

1 Kommentar:

  1. Liebe Tina, Deine Scherenschnitte sehen klasse aus. So dekorativ. Würde mir auch gefallen. Herzlich, Christina

    AntwortenLöschen